Ehrenamtsfreibetrag

Ehrenamt DLRG Wasserrettung

Was ist der Ehrenamtsfreibetrag?

Der so genannte Ehrenamtsfreibetrag kann für jede Art von Tätigkeit für gemeinnützige Vereine, kirchliche oder öffentliche Einrichtungen in Anspruch genommen werden, zum Beispiel für eine Tätigkeit als:

  • Vereinsvorstand, Schatzmeister
  • Platzwart, Gerätewart, Reinigungsdienst
  • Fahrdienst von Eltern zu Auswärtsspielen von Kindern

Der Ehrenamtsfreibetrag ist an folgende Voraussetzungen geknüpft:

  • Die Tätigkeit muss der Förderung von gemeinnützigen, mildtätigen oder kirchlichen Zwecken dienen.
  • Die Tätigkeit muss nebenberuflich ausgeübt werden, also zeitlich nicht mehr als ein Drittel eines vergleichbaren Vollzeitberufs in Anspruch nehmen.

Zahlungen einer oder mehrerer Einrichtungen für nebenberufliche Tätigkeiten sind bis zur Höhe von insgesamt 720 Euro pro Person und Jahr steuerfrei, darüber hinaus gehende Beträge sind zu versteuern.

Wichtig: Den Ehrenamtsfreibetrag darf nicht in Anspruch nehmen, wer bereits für dieselbe Tätigkeit einen Übungsleiterfreibetrag geltend macht – und umgekehrt. Gemeinnützige, mildtätige oder kirchliche Zwecke verfolgende Vereine dürfen Vergütungen an (ehrenamtliche) Vorstandsmitglieder zahlen, wenn dies in der Satzung ausdrücklich vorgesehen ist.

Mehr dazu auf https://www.finanztip.de/ehrenamtspauschale/

Wie viel darf man im Ehrenamt verdienen?

Verdient ein Ehrenamtlicher mehr als 720 Euro pro Jahr, muss der Teil der Einnahmen, der den Freibetrag übersteigt, als Einkünfte aus sonstiger selbstständiger Arbeit in der Steuererklärung eingetragen werden, und es werden Steuern fällig.