Die besten CFD Broker im Vergleich

GKFX

Bei der Auswahl eines CFD Brokers sollten stets die eigenen Bedürfnisse und Anforderungen im Vordergrund stehen. Als Anlaufstelle für einen Brokervergleich möchten wir die Webseite http://www.cfd-brokervergleich.com empfehlen. Auf dieser Seite, die sich gezielt mit dem Thema CFD beschäftigt, ist unter anderem eine Vergleichstabelle mit diversen Anbietern von Differenzkontrakten ausfindig zu machen. Auf der Suche nach einem geeigneten Broker kann diese Tabelle eine gute Hilfestellung bieten.

In den nachfolgenden Abschnitten findet eine Kurzvorstellung der CFD-Anbieter Admiral Markets, FXFlat, GKFX und LYNX statt. Alle vier Broker konnten in der letzten Zeit mit ihrem atraktiven Angebot gezielt die Aufmerksamkeit auf sich richten.

Der CFD-Broker Admiral Markets – ein Partner mit langjähriger Erfahrung

Der Broker Admiral Markets ist in Traderkreisen schon seit längerem bekannt. Seit ein paar Jahren wartet der Anbieter auch mit einer deutschen Vertretung und damit auch mit einem deutschsprachigen Support auf. Die Mitarbeiter in Berlin können auf verschiedene Art und Weise kontaktiert werden. Reguliert wird die Admiral Markets UK Ltd. von der britischen Financial Conduct Authority, kurz FCA genannt. Das Angebot an handelbaren Märkten umfasst sowohl etliche Währungspaare als auch jede Menge Indizes. CFDs auf Rohstoffe stehen natürlich ebenfalls zur Auswahl. Darüber hinaus besteht bei diesem Anbieter die Möglichkeit, CFDs auf ausgewählte Aktien und Anleihen zu traden. Hinsichtlich der Plattformen hat sich der Broker auf dem MetaTrader spezialisiert. Zu Auswahl stehen der populäre MetaTrader 4, der MT4 WebTrader sowie der MetaTrader 5. Des Weiteren wartet der Broker mit diversen Erweiterungen für den MetaTrader auf. Analysen, Webinare und Seminare sowie interessante Promotionaktionen gehören zu den Dingen, die bei Admiral Markets immer wieder auf der Agenda stehen.

FXFlat – spezialisiert auf den Forexhandel und auf den Handel mit CFDs

Die Ursprünge der FXFlat Wertpapierhandels GmbH aus Ratingen ganz in der Nähe von Düsseldorf lassen sich auf die in den späteren Neunzigerjahren gegründete Heyder Krüger & Kollegen GmbH, kurz HKK Invest, zurückführen. Die für die FXFlat Wertpapierhandels GmbH zuständige Aufsichtsbehörde ist die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. Auch bei FXFlat können CFDs auf Währungspaare sowie auf jede Menge Indizes gehandelt werden. Des Weiteren besteht auch hier die Option Aktien-CFD zu traden. Zu den weiteren bei diesem Anbieter handelbaren Basiswerten gehören diverse Rohstoffe, Zinsmärkte und Anleihen. Auch hier ist also die Vielfalt ein großes Thema. Als Handelsplattformen stehen hier gleich mehrere Möglichkeiten zur Verfügung. Neben dem MetaTrader gibt es bei FXFlat noch den AgenaTrader sowie den AlphaTrader. Darüber hinaus stehen verschiedene Add-ons für den MetaTrader zur Verfügung.

GKFX – mehrfach prämierter Broker mit Büros auf der ganzen Welt

Auch der dritte Anbieter hier im Bunde, der mehrfach prämierte Broker namens GKFX, konnte in der letzen Zeit in vielerlei Hinsicht die Aufmerksamkeit auf sich richten. GKFX wurde im Jahr 2009 gegründet. Seinen Haupsitz hat der Forex- und CFD-Anbieter in London in Großbritannien. Das Unternehmen GKFX Financial Services Ltd. wird von der Financial Conduct Authority (FCA) reguliert. In Frankfurt am Main ist der Broker mit einer Zweigniederlassung vertreten – es gibt also auch einen deutschen Kundenservice, der unter der Woche zu bestimmten Zeiten telefonisch kontaktiert werden kann. GKFX bietet CFDs auf Währungspaare, Aktien und Indizes, Rohstoffe sowie auf Bunds an. Neben unterschiedlichen Handelsplattformen, unter denen sich auch der MetaTrader 4 befindet, wartet der Broker auch mit vier unterschiedlichen Kontotypen auf. Des Weiteren versorgt der CFD- und Forex-Anbieter seine Kunden mit einem umfangreichen Schulungs- und Analysenangebot.

LYNX – professionelle Handelsplattform und umfangreiches Handelsangebot

Der Online-Broker aus Berlin, ist dank der professionellen Handelsplattform und der niedrigen Gebühren für den Handel mit Aktien, Optionen und Futures für viele Anleger ein Begriff. Seinen Hauptsitz hat der Broker in Amstertam und wird u. a. von der Financial Conduct Authority (FCA), Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und der Autoriteit Financiële Markten (AFM) reguliert. Neben Amsterdam und Belgien hat das Unternehmen Niederlassungen in 5 weiteren europäischen Ländern und hat nach eigenen Angaben über 40.000 Depotkunden (Depoteröffnungen).

LYNX bieten den Handel mit CFDs auf Aktien, Devisen (Forex) und Indizes, sowie den Handel auf eine vielzahl von Finanzprodukten wie Optionen, Zertifikate, Futures und auch Forex. Des Weiteren versorgt der Online-Broker seine Kunden mit einem umfangreichen Schulungs, Bildungs- und Analysenangebot (u. a. Börsenblick, Marktkommentar) und hat erst im März ein eigenen Finanzportal gelauncht.

Fazit – eine Auswahl, die sich sehen lassen kann

Es bietet sich also an, die Konditionen der hier kurz aufgezeigten Broker gezielter in Augenschein zu nehmen. Auf der im ersten Abschnitt erwähnten Webpräsenz werden Aspekte wie zum Beispiel der maximale Hebel, die minimalen Spreads im Forex-Bereich sowie die Handelsgebühren miteinander verglichen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen