DAX über 12000 und wieder in Range

Sie fand statt, die Erholung im DAX über 12000 zum Wochenstart. Und konnte bis Mittwoch sogar an Dynamik noch zulegen. Damit wurde auch fast die gesamte Range der Vorwochen durchlaufen. Doch ab dem FED-Protokoll in den USA am Mittwoch änderte sich die Richtung erneut. Dazu gesellten sich Wellen der Unsicherheit aus dem Weißen Haus. Am Ende blieb zwar ein Wochenplus von 1,2 Prozent übrig, er führt jedoch zu  einem vielleicht langweiligen neuen Wochenausblick für Investoren. Denn mit einem DAX über 12000 und wieder in Range-Kursen zieht dieser erneut nur kurzfristiger Trader an.

Deutliche Stabilisierung im DAX über 12000

Die Woche startet sehr positiv. Mit ein GAP konnte sich der DAX deutlich von der 12.000er-Marke entfernen. Dies war auch als Gegenbewegung in der Vorwochenanalyse (hier noch einmal zum Nachlesen) wie folgt aufgezeigt:

DAX über 12000 - Rückblick
Rückblick Analyse Vorwoche

Diese hatte er per Schlusskurs übrigens nicht unterschritten. Vermutlich lockte dies neue Käufer an und so nahm die Konsolidierung der vorherigen Abwärtsbewegung ihren Lauf. Sie ging über den anvisierten Bereich hinaus direkt in den Handelsbereich der vorherigen Wochen (gelb markiert) hinein. Und hatte damit zum charttechnischen Ziel das Vorwochenhoch bzw. die Abwärtstrendlinie, welche am Dienstag beide bei etwa 12.300 zusammentrafen. Im Forum hatte ich dies wie folgt an dieser Stelle skizziert:

DAX über 12000 - Trendlinie
Dominante Trendlinie im DAX zur Wochenmitte

Es wurde am Dienstag nicht ganz erreicht, doch der Mittwoch zündete den „Nachbrenner“ erneut mit einem GAP auf der Oberseite:

DAX über 12000 - Aufwärts-GAPs
Die GAPs im DAX zum Wochenstart

Am Nachmittag erreichte der DAX dann diese Stelle auch mit genau 12.301,40 Punkten auf XETRA. Und damit war das Potenziel wieder einmal ausgeschöpft. Denn schon am Abend gab es erste stärkere Abgaben, als das US-Notenbankprotokoll der FED veröffentlicht wurde. Dort wurde die nächste Zinsanhebung bereits für den September in Aussicht gestellt. Eine Belastung für die Märkte, die vorrangig an der Wall Street für Unruhe sorgte.

Der Donnerstag konnte an das Hoch nicht mehr anknüpfen und dann am Nachmittag, ebenfalls mit einer Notenbankmeldung, nur noch knapp die 12.200 halten. Hier gab es konkrete Aussagen zum zu stark eingeschätzten Euro und weiterem Fokus auf das Inflationsziel. Dies bedeutet letztlich, dass die Anleihenkäufe noch mindestens bis Oktober weiter im Volumen von 60 Milliarden Euro pro Monat aktiviert bleiben.

Im ersten Effekt bekam der Euro natürlich Druck und fiel unter 1,17. Doch dies war augenscheinlich eine Bärenfalle, denn der Forexmarkt ist kein Wunschkonzert und folgt mit Sicherheit auch nicht treu und stur einer Aussage von Notenbankern. Die charttechnische Überwindung des Abwärtstrends war daher für mich auch ein Signal, entgegen dieser EZB-Meinung zu agieren. Folgendes Szenario hatte ich dazu im Forum als Trading-Idee veröffentlicht und umgesetzt:

DAX über 12000 - Trading EUR/USD
Trading im EUR/USD

Zurück zum DAX: Die Unsicherheiten aus den USA und damit an der Wall Street schwappten zu uns hinüber und ließen den DAX zur Abwechslung am Freitag mit einem GAP auf der Oberseite eröffnen. Quasi gefangen zwischen dem GAP vom Montag und dem vom Freitag verharrte der Markt längere Zeit um die 12.100er-Marke:

DAX über 12000 - zwischen den GAPs
Gefangen zwischen GAPs am Freitag

Erst am Abend konnte konnte er zumindest noch einmal kurz zur 12.200 durchstarten. Woher kam die Kraft? Der Präsidenten-Berater und Chefstratege von Donald Trump räumte seinen Stuhl. Stephen „Steve“ Bannon war nicht der erste Personalwechsel im Weißen Haus. Seine Art kam nicht überall gut an, daher reagierte der Markt im ersten Effekt erleichtert, baute jedoch dieses kurzzeitige Plus bis zum Handelsende wieder ab.

Wegen Personalmangel wurden in der letzten Woche sogar zwei Gremien aufgelöst. Und diese Unsicherheit belastet letztlich die Wall Street und damit den Dow Jones stark. So schloß dieser auf einem kleinen Verlaufstief, welches das letzte Mal am 25.07. gesehen wurde. Und im Wochenvergleich lagen die US-Indizes sogar im Minus, während der DAX und TecDAX ein Wochenplus erzielten.

Die neue Woche im Zeichen der Range

Im Stundenchart sind wir durch diese Gegenbewegung im DAX nun wieder in die Range der Vorwochen zurückgelaufen:

DAX über 12000 - Ausblick in Range
DAX zurück in der Range

Mit 12.301 Punkten wurde das obere Band fast ausgereizt, bevor es erneut an die untere Kante lief. Genau solche Marken sind immer wieder potenzielle Trading-Punkte oder wie im Forum öfters geschrieben wird MOB = Make or Break:

DAX über 12000 - Signallinie Short
Untere Signallinie für Short

Dort gilt erhöhte Aufmerksamkeit und dies werde ich in der kommenden Woche auch wieder genau beobachten. Denn unter diesem Punkt (rund 12.080 Punkte) ist erneut ein Rutsch zur 12.000 zu erwarten. Dies sahen wir Anfang August bereits und ähnlich wie dort geschehen, ist hier die 12.000er-Marke auch eher auf Schlusskursbasis interessant und kann intraday leicht duchbrochen werden:

DAX über 12000 - Szenario Short
Short-Signal im DAX ab…

Besonders, wenn der Druck von der Wall Street unter 21.800 im Dow Jones zunehmen sollte. Solange dies jedoch nicht aktiviert wurde, gehe ich von einem erneuten Durchlauf der Range im DAX über 12000 aus. Sprich: Aufwärts bis zur 12.300 als Vorwochenhoch und ggf. dort auch knapp darüber zur Range-Kante 12.335:

DAX über 12000 - Ausblick Range
Vermutliche Bewegung in DAX-Range

Dafür benötigt es jedoch auch ein wenig Erholung an der Wall Street.

Über das größere Long-Signal, wenn die Range auf der Oberseite brechen sollte, werde ich dann bei Eintritt bzw. zeitnah auf meinem Facebook-Kanal berichten.

Herzlichen Dank für Ihr Interesse und einen erfolgreichen Wochenstart,

Ihr Andreas Mueller

 

 

 

Offenlegung gemäß § 34b WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte: Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Analyse nicht investiert.

Disclaimer

Die Artikel auf www.iBlog-Finance.com stellen weder ein öffentliches Angebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebotes zum Erwerb von Wertpapieren oder Finanzinstrumenten dar. Mit der Erstellung der Artikel ist Andreas Mueller insbesondere nicht als Anlageberater oder aufgrund einer Vermögensbetreuungspflicht tätig. Eine Investitionsentscheidung bezüglich irgendwelcher Wertpapiere oder sonstiger Finanzinstrumente sollte auf der Grundlage eines individuellen Beratungsgesprächs sowie eines Prospekts oder Informationsmemorandums durch den persönlichen Bankberater erfolgen.

Die Analysen und Einschätzungen stellen eine unabhängige Bewertung von Andreas Mueller oder externen Börsenjournalisten/Finanzjournalisten dar. Alle hierin enthaltenen Bewertungen, Stellungnahmen oder Erklärungen sind diejenigen des Verfassers des Dokuments und stimmen nicht notwendigerweise mit denen dritter Parteien überein.