Bestimmen Sie die Stärke einer Kursbewegung mit dem ADX Indikator

ADX Indikator

Indikatoren zur Trendbestimmung

Zu den wichtigen Instrumenten der Technischen Analyse (kurz TA) gehören die Trendindikatoren. Einer von ihnen ist der Average Directional Movement Index (kurz ADX). Genauer gesagt ist der ADX ein Trendstärke-Indikator. Er wurde von J. Welles Wilder Jr. 1978 entwickelt und in seinem Buch „New Concepts in Technical Trading Systems“ veröffentlicht.

Trenderkennung mit dem ADX Indikator

Wie schon LeBeau und Lucas in „Börsenanalyse mit dem Computer“ festgestellt haben, ist beim ADX Indikator der absolute Wert nicht entscheidend, sondern die Richtung. Tendiert der ADX Indikator nach oben, also steigt er, nimmt ein Trend an Stärke zu – fällt er, schwächt sich der Trend ab. Ob der ADX Indikator das Niveau von 20, 25 oder 30 erreicht hängt oft davon ab, wo er sich vorher befunden hat. Beginnt der ADX Indikator z.B. bei einem Wert von 9 zu steigen, schafft er es möglicherweise nicht mehr auf das Niveau von 30 oder dreht kurz über 30 wieder ab. Für einige Anwendungszwecke ist dies nicht wichtig, aber orientiert man sich an festen Werten, verpasst man so manchen Trend. Man kann jedoch davon ausgehen, dass ein ADX-Wert zwischen 30 und 50 einen starken Trend signalisiert und wenn die ADX-Linie bis auf 50 oder noch höher steigt, gilt dies als Höhepunkt des Trends. Wie alle Instrumente der Chartanalyse ist seine Aussagekraft jedoch umstritten.

Der ADX Indikator besteht aus drei Linien. Jede dieser Linien misst die Kursbewegung auf unterschiedliche Art:

  • ADX-Line
  • +DI-Linie
  • -DI-Linie

Die +DI- und -DI-Linien zeigen hingegen durch ihre Interaktion an, ob es sich um einen Aufwärts- oder Abwärtstrend handelt. Steigt die +DI-Linie über die -DI-Linie, handelt es sich um einen Aufwärtstrend. Fällt die +DI-Linie unter die -DI-Linie, deutet das auf einen Abwärtstrend hin. Die ADX-Linie zeigt den geglätteten Durchschnitt der Kursbewegungen an.

Einstellungen für den ADX Indikator

Zur Berechnung des ADX wird nun der Directional Movement Index (DX) ermittelt. Dieser Indikator ermittelt sich dadurch, dass die Differenz zwischen DI-Plus und DI-Minus durch die Summe der Werte DI-Plus und DI-Minus geteilt wird. Der ADX ist dann der gleitende Mittelwert des DX. Für den gleitenden Mittelwert bedarf es der Festlegung eines Zeitraums, über den der Durchschnitt gebildet wird.

Der ADX-Wert wird für eine bestimmte Anzahl von Trading-Perioden (oder Candlesticks) berechnet. Die Standardeinstellung ist 14 Perioden. Das kann aber je nach dem individuellem Tradingstil angepasst werden. Häufig stellen Trader diesen Indikator auf Periodenzahlen zwischen 7 und 30 ein.

DX-Formel

Interpretation des ADX Indikators

Folgende Erfahrungen habe ich mit dem ADX Indikator in den letzten Jahren gesammelt und fasse einiges hier nochmal zusammen.

  • Der ADX zeigt hauptsächlich die Trendstärke an.
  • Der ADX ist nützlich, um einen Trend zu bestätigen, zeigt jedoch keine Kauf- oder Verkaufssignale.
  • Der ADX aus drei Linien, der +DI-, -DI- und ADX-Linie.
  • In vielen Handelsplattformen zeigt die ADX-Linie einen Wert zwischen 0 und 50 an.
  • Oft beginnen die größeren Ausbrüche aus einer Konsolidierung, wenn der Indikator sich in der Nähe von 15 befindet.
  • Bei einem Wert von unter 25 zeichnet sich häufig ein schwacher Trend ab.
  • Bei einem Wert von über 25 zeichnet sich häufig ein starker Trend ab.
  • Bei einem Wert zwischen 30 und 50 spricht man häufig von einem sehr starken Trend.
  • Ein Wert von über 50 gilt in der Regel als Zeichen dafür, dass ein Trend seinen Höhepunkt erreicht hat und sich bald umkehren wird.
  • Die Standardeinstellung für den ADX ist eine 14 als Periodenzahl.
  • Ich bevorzuge eine Einstellung mit der Periode 18, da diese sich etwas „sauberer“ verhält.
  • Viele Trader wählen Periodenzahlen zwischen 7 und 30 Perioden.
  • Eine hohe Periodenzahl glättet die von der ADX-Linie über einen längeren Zeitrahmen gezeigte durchschnittliche Kursbewegung.
  • Niedrigere Periodenanzahlen ermöglichen es dir, mehr Trends früher zu erkennen. Es erhöht allerdings die Wahrscheinlichkeit, dass einige dieser Trends sich als nicht nachhaltig herausstellen.
  • Die Veränderung des ADX zum Vortag gibt Aufschluss über die Trendzunahme. Gibt es eine deutliche Veränderung, nimmt der Trend stark zu.
  • Die oberen Niveaus (oberhalb von 30 oder sogar 40 ) sagen nichts darüber aus, ob ein Trend zum erliegen kommt.

2 Trackbacks & Pingbacks

  1. Trendfolgestrategie - The trend ist your friend | www.iblog-finance.com
  2. DAX CFD - DayTrading: Chancen und Risiko

Kommentar hinterlassen